Urlaubsreif #1: Palawan, Philippinen

Die warmen Sonnentage halten sich in unserer Heimat in Grenzen. Leider. Für alle, die es an schöne Orte zieht, führen wir eine neue Rubrik in unserem Blog ein: Urlaubsreif. Hier präsentieren wir euch von nun an den einen oder anderen Reisetipp in der Ferne oder in der Nachbarschaft (auch Deutschland hat ja seine schönen Ecken). Ihr seid ebenfalls gerne an dieser Stelle gefragt: Ihr bloggt selber zum Thema Reisen oder habt einen Tipp? Dann schreibt uns doch gerne! Der erste Teil von „Urlaubsreif“ beginnt mit einem persönlichen Rückblick von mir über die Philippinen.

Meinen erste Philippinen-Reise unternahmen meine Eltern mit mir, als ich gerade mal ein zweijähriger, kleiner Stöpsel war. Seitdem bin ich regelmäßig (aber deutlich zu selten) in meine zweite Heimat zurückgekehrt – im Januar 2017 war es wieder so weit.

Über 7.000 Inseln gibt es in dem südostasiatischen Archipel zu entdecken und ein paar dieser traumhaften Inselregionen möchte ich euch in diesem und im folgenden Blogbeitrag vorstellen. Ergänzend habe ich mir auch von ein paar Freunden ihre Eindrücke von den Philippinen schildern lassen. Wo sich die meisten Reisenden einig sind: die Filipinos sind ein herzliches, freundliches Volk. Der Slogan „It’s more fun in the Philippines“ ist also nicht frei erfunden – er bringt vielmehr die fröhliche Mentalität des Landes auf den Punkt.

In keinem anderen Land sind uns so viele, bedingungslos freundliche Menschen begegnet. Ob in der Stadt oder im abgelegensten Dorf – überall wurden wir aufgenommen als würden wir einander schon lange kennen.

Helen aus Mainz

Kein Wunder, dass hier die unterschiedlichsten Menschen aus aller Welt zum Urlauben anreisen. Die einen wollen braun werden – andere möglichst weiß bleiben. Manche suchen gemütliche Ruhe – andere ein abwechslungsreiches Abenteuer. Egal ob im Wasser oder an Land: die Philippinen haben für jeden Geschmack (und jedes Budget) das passende Fleckchen.

Einer meiner liebsten Regionen ist Palawan. Hier habe ich in den vergangenen Jahren Puerto Princesa, El Nido und Coron besuchen können. Die Hauptinsel (auf der auch Puerto Princesa und El Nido liegen) ist 450 km lang und durchschnittlich 40 km breit. Auch wenn der Tourismus hier eine große Rolle spielt, sind viele Teile der Inselgruppe durch Naturschutzgebiete und Nationalparks geschützt. Die markante Landschaft ist geprägt durch massive dunkelgraue Kalkstein-Kliffs und weiße Sandstrände, die in türkisblaues Meer übergehen. Und ja, es sieht dort so traumhaft aus, wie es sich hier anhört.

Jede der drei von mir besuchten Städte bietet mehrere Islandhopping-Touren an. Auf dem Programm stehen hier ruhige Lagunen, feine Sandstrände oder wuselige Korallenriffe. Auch das eine oder andere Schiffswrack aus dem zweiten Weltkrieg kann man erkunden – dann jedoch besser mit Tauchausrüstung.

Immer, wenn man eine Insel verlässt, denkt man, es könne nicht noch besser werden …Und dann passiert es doch.

Sahar aus Köln

Puerto Princesa

Für viele Reisende ist Puerto Princesa das Tor zu Palawan. Die Hauptstadt der Provinz hat zwar selber keinen bezaubernden Strand aber dafür ist der Underground River in Sabang auf jeden Fall einen Abstecher wert. 1999 wurde der Puerto Princesa Subterranean River National Park von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Anreise: Puerto Princesa International Airport

Aktivitäten: Island Hopping (Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen), Puerto Princesa Subterranean River National Park

Unterkünfte: Kleine Hotels und Lodges, Resorts in der Umgebung

Hinweis: Nur teure Resorts liegen hier in Strandnähe

El Nido

Im Norden der Hauptinsel von Palawan liegt die Fischer- und Hafenstadt El Nido. Hier kann man auch für etwas weniger Geld Unterkünfte direkt in Strandnähe bekommen. Die Inseltouren zum Schnorcheln oder Entspannen sollte man sich nicht entgehen lassen. Im Paketpreis der Tagestouren ist meist auch ein Mittagessen auf dem Boot oder am Strand enthalten.

Anreise: Puerto Princesa International Airport + Autofahrt nach El Nido (ca. 6 Stunden)

Aktivitäten: Island Hopping (Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen, Kayaking)


Unterkünfte: Kleine Hotels und Lodges in El Nido, hochpreisige Resorts außerhalb der Stadt und auf den Inseln

Tipp: Die Fluggeselschaft Airswift fliegt Resortgäste zum kleinen, privaten Flughafen in der Nähe von El Nido. Buchung für reguläre Touristen ist unter Umständen auch möglich (Abflug Manila).

Coron

Coron und Busuanga sind Inseln in Nord-Palawan. Wie in Puerto Princesa kann man durch den nahegelegenen Flughafen leicht anreisen. Die Unterkünfte und Restaurants sind in der ganzen Stadt verteilt.

Anreise: Francisco B. Reyes Airport (Busuanga) + Autofahrt nach Coron City (ca. 30 Minuten)

Aktivitäten: Island Hopping (Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen), Spaziergang mit Aussicht (Mount Tapyas)

Unterkünfte: Überwiegend kleine Hotels und Lodges

Hinweis: In Coron City selber gibt es keinen eigenen Strand

Während man zugeben muss, dass die philippinische Küche allgemein nicht die aufregendste ist, entdeckten wir jedoch, dass das Essen zuhause bei einer philippinischen Familie super geschmeckt hat.

Helen aus Mainz

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.